Workshop „CLOUD COMPUTING“
Chancen und Risiken für Kommunen
(SECOVIA – Public Consultation Workshop)

Der Workshop ist kostenlos und wird begleitend zum Österreichischen
Städtetag in Graz veranstaltet!

Zielgruppe: Entscheidungsträger/ Führungskräfte aus Städten und Gemeinden

„Cloud Computing“ – als der Bezug von Infrastruktur, Services etc. aus der sogenannten „Cloud“ bietet zweifellos wirtschaftliche Vorteile, birgt aber auch eine Reihe von Risiken in sich. Auch an den Städten und Gemeinden geht das Thema  Cloud Computing“ nicht spurlos vorüber – ganz im Gegenteil, viele Anbieter kommunaler Softwarelösungen werben mit Produkten aus der „Cloud“. In dem Workshop soll ein geraffter Einblick in die Thematik gegeben werden und eine Sensibilisierung der Teilnehmer auf die Problemstellungen in Verbindung mit Cloud Computing erfolgen. Um kommunalen Führungskräften eine möglichst spontane und mit geringstmöglichem Aufwand verbundene Teilnahme an dem  orkshop zu ermöglichen, wird dieser begleitend zum Österreichischen Städtetag veranstaltet. Der Workshop findet im Rahmen des EU-Projekts „SECOVIA“ statt und ist für TeilnehmerInnen aus Städten und Gemeinden kostenlos.

Datum: Donnerstag, 05.06.2014, 13:30 bis 15:30 Uhr
Ort: Messe Congress Graz, Saal 3 (1. OG), Messeplatz 1, 8010 Graz
(Österreichischer Städtetag 2014)

Agenda zum Download

Cloud-computing "the current technological trend”: it enables the implementation of "computing on demand". The key feature of cloud is that it has an unprecedented flexibility in the use of IT resources. Other advantages can also be detectedFrom this can be derived the other advantages : new opportunities, new interpretations of freedom, new playing fields.

Mehr dazu im vollständigen SECOVIA Newsletter

Das Zentrum für Verwaltungskooperation (ZVK) ist als österreichischer Projektpartner an dem EU Projekt SECOVIA (South East Europe jointly developed COmmon advanced VIrtual Accessibility solutions to support public services) beteiligt, welches sich schwerpunktmäßig mit dem Themenfeld „Cloud Computing“ im Bereich der öffentlichen Verwaltung auf kommunaler und regionaler Ebene beschäftigt. Konkret geht es um die Erarbeitung von Empfehlungen und Handlungsanleitungen für den Aufbau von Cloud-Services auf Grundlage bereits bestehender Good Practices. Österreich verfügt hier als einziger mitteleuropäischer Partner in dem Projekt bereits über einige interessante Initiativen, auf deren Erfahrungswerte zurückgegriffen werden kann.

Auch Städten und Gemeinden sind zunehmend mit zentral betriebenen und bereitgestellten Services konfrontiert – die Bandbreite reicht von Basis-Querschnittsanwendungen wie die Kommunikationsinfrastruktur (z.B. Outlook/Exchange) der Gemeindeverwaltung über kommunale Fachanwendungen (z.B. Rechnungswesen oder Steuern-/Abgabenwesen) bis hin zu meist ebenfalls zentral bereitsgestellten E-Government-Services (z.B. E-Formularservice „amtsweg.gv.at“).

Auch wenn das Projekt SECOVIA vor allem auf einen Wissenstransfer in Richtung süd- und südosteuropäischer Länder abstellt, so können die Ergebnisse der einzelnen praxisnahen Erhebungen und Studien durchaus auch für unsere Kommunen als Orientierung im mittlerweile recht undurchschaubaren Angebot an sogenannten Cloud-Services und Cloud-Computing-Diensten hilfreich sein.

Grundlagen & Einsatzmöglichkeiten von Cloud Computing

Im Rahmen des EU-Projektes SECOVIA werden zum Themengebiet „Cloud Computing“ kostenlose Informationstage veranstaltet. Der erste „Info Day“ widmet sich den allgemeinen Grundlagen des Cloud Computings und einer strategischen Auseinandersetzung mit dem Thema. Dabei wird Cloud Computing aus drei Perspektiven beleuchtet: Bund – Kommune – Provider. Auf Bundesebene wurde ein Strategiepapier als Orientierungshilfe ausgearbeitet, die Stadt Wien arbeitet an der Erstellung einer kommunalen Cloud Strategie und das  Gemeindeinformatikzentrum Kärnten liefert seinen Eigentümer-Gemeinden Cloud-Services als Provider.

Wir dürfen Sie sehr herzlich zum ersten Info-Day für Städte und Gemeinden mit dem Titel „Grundlagen & Einsatzmöglichkeiten von Cloud Computing in der Kommunalverwaltung“ einladen. Dieser findet am 09.12.2013 ab 09:30 Uhr in Wien (Rathaus, Top 24) statt, die Teilnahme ist kostenlos. Die Tagesordnung finden Sie hier.

Eine Auseinandersetzung mit „Cloud Computing“ wird auch für Kommunen vor dem Hintergrund oftmals von der Führungsebene gekürzter, ohnehin knapper IT-Budgets immer wichtiger. Hinzu kommt, dass mittlerweile die meisten kommunalen Softwareanbieter ihre Lösungen auch im Rechenzentrums-Betrieb anbieten. Hier ist es wichtig für IT-Verantwortliche beurteilen zu können, ob und um welche Form von Cloud Computing es sich handelt und welche rechtlichen, organisatorischen und schlussendlich auch (sicherheits-)technischen Überlegungen angestellt werden sollten.

Ihre Anmeldung senden Sie bitte bis spätestens 03.12.2013 formlos per E-Mail ( Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) an das ZVK – Zentrum für Verwaltungskooperation, das den Info-Day koordiniert.

Für Rückfragen zur Veranstaltung steht Ihnen das ZVK – Zentrum für Verwaltungskooperation, Fr. Mag.a Sabine Hauser ( Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!), gerne zur Verfügung.

Wir würden Ihnen eine Teilnahme an dieser sehr informativen, auf die kommunale Ebene zugeschnittenen Veranstaltung und auch den Folgeveranstaltungen, die 2014 stattfinden und sich Spezialthemen wie „Sicherheit in der Cloud“ oder „Rechtliche Grundlagen und Erfordernisse von Cloud Computing“ widmen werden, sehr empfehlen!