Im Rahmen des EU-Projektes SECOVIA wurde zum Themengebiet „Cloud Computing“ vom ZVK (Zentrum für Verwaltungskooperation) ein kostenloser Informationstag veranstaltet. Der „Info Day“ widmete sich den allgemeinen Grundlagen des Cloud Computings und einer strategischen Auseinandersetzung mit dem Thema. Dabei wurde Cloud Computing aus drei Perspektiven beleuchtet: Bund – Kommune – Provider. Auf Bundesebene wurde ein Strategiepapier als Orientierungshilfe ausgearbeitet, die Stadt Wien arbeitete an der Erstellung einer kommunalen Cloud Strategie und das Gemeindeinformatikzentrum Kärnten lieferte seinen Eigentümer-Gemeinden Cloud-Services als Provider.

Der ersten Info-Day für Städte und Gemeinden mit dem Titel „Grundlagen & Einsatzmöglichkeiten von Cloud Computing in der Kommunalverwaltung“ fand am 09.12.2013 in Wien (Rathaus) statt, die Teilnahme war kostenlos.
Eine Auseinandersetzung mit „Cloud Computing“ wird auch für Kommunen vor dem Hintergrund oftmals von der Führungsebene gekürzter, ohnehin knapper IT-Budgets immer wichtiger. Hinzu kommt, dass mittlerweile die meisten kommunalen Softwareanbieter ihre Lösungen auch im Rechenzentrums-Betrieb anbieten. Hier ist es wichtig für IT-Verantwortliche beurteilen zu können, ob und um welche Form von Cloud Computing es sich handelt und welche rechtlichen, organisatorischen und schlussendlich auch (sicherheits-)technischen Überlegungen angestellt werden sollten.
Nähre Informationen zum Projekt finde Sie auf der Projekthomepage: www.secovia.eu